Die Arbeitssucht

Zusammengestellt von Bernhard Stiedl (Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss)

   » Hier können Sie die Broschüre "Informationen aus dem Arbeits- 
        recht, Sozialrecht und Steuerrecht für Arbeitnehmer" bestellen

 

 

Inhaltsverzeichnis

Was ist Arbeitssucht (Workaholic)

Folgen der Arbeitssucht

Symptome einer Arbeitssucht

Was tun, wenn Sie arbeitssüchtig sind

 


 

 

Was ist Arbeitssucht (Workaholic)

 

Der Begriff "Arbeitssucht" wurde in den 70er Jahren in Amerika in Anlehnung an die Alkoholsucht (alcoholism) als workaholism geprägt.

 

Der Betroffene zeigt alle Anzeichen einer Sucht, und verhält sich ähnlich wie ein Alkoholabhängiger: Er braucht seinen Stoff, seine Arbeit.

Für einen Arbeitssüchtigen ist nichts schlimmer als wenig Arbeit zu haben. Er wird immer dafür sorgen, dass genug davon da ist.

 

[zurück zur Übersicht]

 


 

 

Folgen der Arbeitssucht

 

Durch die chronische Überarbeitung und Selbstausbeutung wird die Gesundheit geschädigt. Die gesundheitlichen Folgen sind dauerhafte Stresssymptome, Erschöpfung, Burnout, ein Gefühl der Überforderung und der Eindruck, immer weniger wirklich gewachsen zu sein und mangelnde Konzentration und Aufmerksamkeit.

 

Die Arbeitssucht führt auch zum Verlust von sozialen Kontakten. Die Familie, Freunde und andere Aktivitäten werden vernachlässigt.

 

[zurück zur Übersicht]

 

 


 

 

Symptome einer Arbeitssucht

 

Wenn Sie mehr als vier der folgenden Symptome an sich feststellen, besteht die Gefahr, dass Sie bereits arbeitssüchtig sind oder auf dem Weg sind, es zu werden:

·   Sie denken ständig an Ihre Arbeit.

·   Sie vernachlässigen Ihre körperlichen Bedürfnisse wie gesunde Ernährung, regelmäßige Entspannung und genügend Schlaf.

·   Sie machen deutlich mehr Überstunden als andere und arbeiten ständig auch an Wochenenden, abends oder im Urlaub.

·   Sie finden immer eine Entschuldigung, weshalb Sie jetzt arbeiten müssen, und gebrauchen Ausreden.

·   Ihre Leistung lässt nach; Hinweise, dass Sie überarbeitet sind, überhören Sie.

·   Sie arbeiten hastig und reagieren ungeduldig und aggressiv, wenn jemand Sie bittet, die Arbeit zu unterbrechen.

·   Ihre Angehörigen und Freunde beschweren sich, dass Sie nie Zeit haben.

·   Sie haben Schuldgefühle im Zusammenhang mit Ihrer Arbeit.

·   Ihre Lektüre und Ihre privaten Kontakte haben fast ausschließlich mit Ihrer Arbeit zu tun.

·   Sie können nicht delegieren, erledigen auch Arbeiten, die unter Ihrem Niveau sind, oder beschaffen sich unnötig selbst Arbeit.

[zurück zur Übersicht]

 


 

 

Was tun, wenn Sie arbeitssüchtig sind

 

 

Wenn Sie Symptome einer Arbeitssucht haben, beginnen Sie damit, die Arbeitszeit bewusst zu reduzieren. Suchen Sie sich eine sinnvolle Alternative zu Ihrer Arbeit. Sehen Sie es als Chance an, ab sofort Dinge tun zu können für die Sie bisher keine Zeit hatten.

 

Wenn Sie merken, dass Sie allein nicht weiterkommen und immer wieder in die Arbeitsspirale geraten, dann können Sie sich an den Betriebsrat oder an Ihre zuständige Gewerkschaft wenden, die können Ihnen weitere Informationen geben und Selbsthilfegruppen nennen.


[zurück zur Übersicht]